Welches Füllungsmaterial ist für mich das Richtige?

Das hängt vor allem von der Beschaffenheit und Größe des Defektes ab, der versorgt werden soll.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen direkten und indirekten Füllungen. Indirekte Füllungen (Inlays) aus Gold oder Keramik werden in einem zahntechnischen Labor gefertigt und anschließend in den Defekt eingeklebt. Sie eigenen sich vor allem bei größeren Defekten, da sich mit Ihnen Kauflächen und Zahnzwischenräume perfekt gestalten lassen. Das Keramikinlay bietet dazu noch höchste ästhetische Perfektion.

Direkte Füllungsmaterialien sind Komposit-Kunststoffe, Glasionomerzement oder Amalgam. Aufgrund der Diskus- sionen um den Werkstoff Amalgam wird dieser nur noch selten und bei uns nur auf ausdrücklichen Wunsch ver- wendet.

Mit Komposit-Kunststoff lassen sich optimale ästhetische Ergebnisse erzielen. Durch die ständige Weiterentwicklung des Materials gelingt es den Herstellern kleinste Nano- partikel einzuarbeiten, wodurch eine extrem glatte und farblich nuancierte Oberfläche geschaffen werden kann und einen sehr guter Randschluss zum Zahnschmelz erreicht wird. Dadurch hat eine Komposit-Kunststoff-Füllung eine Haltbarkeit von 5-10 Jahren.

Glasionomerzement ist eine Alternative, die die gesetzliche Krankenkasse voll übernimmt. Es eignet sich zur proviso- rischen Versorgung und Füllungen diesen Materials haben eine Haltbarkeit von ca. 2 Jahren.